DEIN WAHRES GESICHT – eine Traumgeschichte

Dein wahres Gesicht

Der Traum

Ich bin in einem Gebäude mit ein paar Anderen und wir wollen in diese „Boutique“. Ich brauche doch noch eine Bluse, denke ich. Eine ganz steile Wendeltreppe führt dort hinab. Doch da unten sind alle irgendwie am Tränen vergiessen und haben eine enormen Druck auf der Brust. Es gibt welche, die einem diesen Druck machen, also extra noch auf die Brust drücken. Dieser Druck, drückt die Tränen raus. Eine dunkelhäutige, junge Frau hebt wie ihr Gesicht weg. Es sieht aus wie eine Maske von so einer Puppe bei den Samaritern. So eine dicke, wie richtige Haut aussehende Plastikmaske. Sie hat sie kurz angehoben, um sie ein wenig zu ajustieren. 

Beim wieder Hinaufsteigen der Wendeltreppe wartete oben unser Lehrer und fragt, warum wir denn immer wieder da runter gehen, wenn es doch so weh tut? Ich kann kaum warten bis ich ihm meine Antwort geben kann: „Wir haben solange Druck und Schmerzen, solange wir nicht unser wahres Gesicht zeigen“.

Wir tun es immer wieder, auch wenn es schmerzt. Allen sind die Tränen nur so runtergekullert und doch wollen wir alle immer und immer wieder diese Wendeltreppe hinunter gehen. Es zieht uns magisch dort hin. Es geht gar nicht um die Bluse, es sind andere Dinge dort unten, die uns anziehen, nicht Blusen. 

… und die Übersetzung dazu 

Was brauchst du wirklich? Wann hast du dich das zum letzten Mal ernsthaft gefragt? Dies scheint mir die wichtigste Frage zu sein, die dieser Traum aufwirft. 

Das Gebäude steht für deinen Körper und die steile Wendeltreppe führt dich direkt in dein Innerstes. Es scheint Druck auf dir zu lasten, der dich traurig macht. Es ist wortwörtlich bedrückend da unten in deinem Unterbewusstsein, und doch willst du genau da hin, weil eben genau da das ist was du suchst, das, was du „brauchst“.

Da ist auch der Ort, wo es möglich ist, dein wahres Gesicht zu zeigen. Zu sehen, wer oder was dich so bedrückt, was dich so traurig macht. Deine aufgesetzte Maske trägt bestimmt einen grossen Anteil daran. 

Im Traum bist du Beobachterin, wie die andere Frau ihre Maske justiert und wirst so selber an deine eigene erinnert. Vielleicht ist es an der Zeit, sie ganz abzunehmen und dein wahres Gesicht zu zeigen? Es ist nämlich wunderschön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.