Archiv der Kategorie: Fingerprint

Unsere Fähigkeiten – eine Handgeschichte

Unsere Fähigkeiten

Unsere Fähigkeiten

Kürzlich, an einem meiner Workshops, haben wir intensiv in die Händepaare der Teilnehmerinnen geschaut und nach Begabungszeichen Ausschau gehalten. Diese zeigen unsere Fähigkeiten in Form von spezifischen Linienformationen, Zeichen und Sternen. So ein Zeichen möchte auf eine ganz bestimmte Begabung aufmerksam machen.

Meist ist es allerdings eben so, dass die Person diese Begabung zwar hat, also in sich trägt, sie jedoch  nicht wirklich lebt und in ihren Alltag integriert. Daraus resultiert dann eine Art Gegenbewegung. Durch die Ablehnung der eigenen, individuellen Fähigkeit bezahlt man einen teueren Preis, und nicht selten fliessen beim Erkennen dann gerne auch mal Tränen.

Warum wir unsere Fähigkeiten oft ablehnen, zeigt sich unter anderem auch in der Fingerprint Kombination. Erst wenn uns die Thematik unserer Lebenslektionen klar bewusst wird, können wir hinsehen, eine Entscheidung treffen, all unseren Mut mobilisieren und uns aktiv darin üben, mit diesen unseren inneren Drachen zu fliegen. 

Die Erkenntnis, dass wir alle eigentlich schon immer wussten, dass wir dies oder jenes am liebsten tun würden, aber nie umgesetzt, uns nie getraut, ja uns nie zugetraut haben, schmerzt. Schliesslich sind wir hier in diesem Leben, um unser Potential voll und ganz auszuschöpfen. Egal was wer denkt, sagt, macht usw.! 

Wir kreieren unser Leben selbst, ob wir das wahrhaben wollen oder nicht. Wir sind die Schöpfer unserer Zukunft. Dazu braucht es keine Handleser. Mit der uralten Wissenschaft der Handanalyse kann ich jedoch Menschen darauf aufmerksam machen, was sie wirklich, wirklich gut können, was ihre wahre Begabung ist. 

Wissen tun es die Meisten bereits. Deshalb ist es auch kaum je etwas Neues, wenn jemand zu mir in einen Begabungszeichen Workshop kommt und wir gemeinsam eintauchen und diese Schätze bergen. Wir holen sie lediglich wieder ans Tageslicht und Folge dessen auch ins Bewusstsein. Und jetzt kann ich wählen – wählen was ich tatsächlich leben will.

ASCHENPUTTEL – eine Handgeschichte

Aschenputtel

Aschenputtel

Kürzlich in einer Folge von „Der Bachelor“, hat mich die Auserlesene an einen Archetypen erinnert, den ich auch in der Handanalyse kenne und anwende. Das Aschenputtel. In der Handanalyse zeigt es sich in einer speziellen Kombination von Fingerabdrücken, die der Ebene der Lebenslektion zugeordnet wird. 

Ludmilla, die Einfache, Ungeschminkte, Natürliche und Liebevolle. Die, die sich all die Wochen still und unscheinbar im Hintergrund gehalten hat. Sie ist es schlussendlich, die das Herz des Bachelors erobert und somit die letzte Rose von ihm erhält. Privat reitet sie und arbeitet mit Pferden, ganz wie im Märchen. 

Wer das Aschenputtel als Lebenslektion in seinen Händen hat, hat auf drei Fingerabdrücken den tiefsten Wert. Die Themen der entsprechenden Finger setzten sich zusammen aus: Selbstwert – Familie – Beziehung. Ein negativer Glaubenssatz könnte sein; „Ich bin es nicht wert geliebt zu sein“.

Auch wenn unsere Fingerabdrücke ca. 5 Monate vor Geburt fertig entwickelt sind und sich nicht mehr verändern, ganz im Gegensatz zu Linien und Zeichen in der Hand, können wir dennoch unsere Lebenslektion, unsere negativen Glaubenssätze transformieren. Wir wechseln dafür einfach vom Minus- in den Pluspol und drehen es somit einfach um.

Natürlich braucht das Mut, Energie, Vertrauen, und einen starken Glauben an sich selbst. Ich kann das, ich schaffe das, ich weiss was ich will, ich tue es trotzdem, ich folge dem Ruf meines Herzens, ich vertraue der Stimme in mir, mein Bauch hat immer recht, ich lebe meinen Traum, ich kenne die Kraft der Wünsche u.s.w.

Was macht also das Mauerblümchen im grauen Kittel in der Küche der Stiefmutter? Verbunden mit sich selbst und mit ihrer (Ur-) Mutter, vertraut sie der Kraft ihres Wunsches und wünscht sich ein Kleid. Sie nimmt alle ihren Mut zusammen, geht damit an den Ball und heiratet schlussendlich den Prinzen. 

Und wenn sie nicht gestorben sind, deine Wünsche, dann lebe sie noch heute!

DIE DREI FRAUEN – eine Handgeschichte

Die drei Frauen

Auf dem Weg zu einer Business-Besprechung, treffe ich in einem grossen, hellen Raum drei Frauen, die schon für mein Auge unterschiedlicher nicht sein könnten. Sie möchten erfahren, was eine Kurz-Handanalyse so mit sich bringt, wie ich dabei vorgehe, wie lange das dauert und was ich dabei so sehen und sagen kann. 

Erwartungsvoll schauen mir die drei Frauen zu, wie ich meine alte Lupe aus der Tasche hole. Wer möchte als Erste eine Kostprobe? Eine von den Dreien ist sofort Feuer und Flamme und hält mir bereitwillig und sehr neugierig ihre Hände hin. Nach 5 Minuten ist sie geflahst und will einen persönlichen Termin vereinbaren.

Die Nächste hat viel vom Element Luft in der Hand, hört aufmerksam zu und ist sehr präsent. Auch sie ist äusserst erstaunt, was in so ultrakurzer Zeit in den Händen sichtbar wird. Ein Blick zu ihren beiden Kolleginnen bestätigt mir, dass ich mit meinen Aussagen ins Schwarze getroffen habe.

Kritisch und aus Distanz mitverfolgt hat alles die Dritte und Letzte. Jetzt, nachdem sie mithören und mitschauen konnte wie ich bei den anderen beiden Frauen die Kurzanalyse gemacht habe, willigt auch sie ein und gewährt mir Einblick. Ihre Fingerabdrücke verraten mir, warum sie so skeptisch ist und ich entlocke ihr damit ein zaghaftes Lächeln. 

Schliesslich wird beraten, diskutiert und abgewogen unter den drei Frauen, wie das Interesse an so einer Kurzanalyse an ihrem Fest wohl sein könnte. Ob eine Handleserin reicht? Oder braucht es zwei? Was wenn sich keiner getraut? Und wenn jemand eine längere Beratung wünscht? Was braucht es an Utensilien? 

Aus Erfahrung weiss ich, dass die Menschen an solchen Events sehr, sehr neugierig sind. Meist jedoch schicken sie erst mal ein paar Freunde voraus und warten deren Meinung ab. Doch dann geht wortwörtlich die Post ab und die Warteschlange vor meinem Tischchen wird dann lang und immer länger.

LEBE IN FRIEDEN – eine Handgeschichte

Lebe in Frieden 

lebe in frieden

Eine Botschaft, die ich kürzlich in den Händen einer Frau gelesen habe. Lebe in Frieden, und nicht – ruhe in Frieden! Denn es geht um jetzt, um dieses Leben. In Frieden ruhen können wir noch lange. Leben in Frieden jedoch ist für den Moment gedacht, für das Leben, das wir geschenkt bekommen haben!

Auf allen zehn Fingerkuppen einen Bogen

Diese Kombination  hat verschiedene Botschaften und begleitet durch alle Ebenen. Es geht darum zu Lernen, innerlich zur Ruhe zu kommen. Inneren Ängsten die Stirn zu bieten. Inszenierte Adrenalinschübe nicht mehr zu benötigen,  nur um zu spüren, dass man lebt. Frieden zu leben, zu vertrauen, in sich, den eigenen Körper, die Menschen und die Welt.

Am Anfang sind diese Fingerprints wie auf off geschaltet. Nichts geht mehr. Kein Licht, keine Energie, nur Angst, Schmerz, Trauma und kein Ankommen im Körper. Ein Minuspol. Wo ist der Lichtschalter? Wie bringe ich Frieden in mein Leben? Wie komme ich innerlich zur Ruhe? Das sind die Fragen meiner Kundin.

Geboren in einem afrikanischen Land, als kleines Kind ihrer Mutter heimlich entrissen. Ein Schock für beide. Die Mutter hatte keine Ahnung wo ihre kleine Tochter ist, und die Tochter nicht, was mit ihr jetzt passiert und wohin sie gebracht wird. Trennung, Angst, Verzweiflung.

Betreut durch eine fremde Person in einem fremden Land. Gescholten, erniedrigt, geschlagen und klein gemacht. In der Schule ausgelacht, gemobbt und verstossen. Nie wirklich angekommen. Weder in ihrem Körper noch in einer Heimat. Kein Vertrauen in die Menschen und konstante Angst vor Verletzung.

Wovor haben wir mehr Angst? Vor dem Dunkeln da draussen oder vor dem Licht in uns? Ein Licht, das alle Dunkelheit in den Schatten stellen könnte! Wenn wir nämlich der Angst ins Gesicht schauen, erkennen wir, dass sich auch hinter diesem Gesicht nur nackte Angst versteckt. 

Wenn wir die Angst kanalisieren wird sie zur Kraft. Eine Granate, die sich als ungeschliffener Edelstein entpuppt. Geborgen aus dem Moment.

DER SEELENPLAN – eine Handgeschichte

Der Seelenplan

Seelenplan

Je länger ich mich mit den Händen auseinander setze, desto tiefer sinkt bei mir die Erkenntnis über ihre glasklare Botschaft. Langsam beginne ich, wahrhaft zu verstehen wie sich der Seelenplan in meinem Leben entfaltet. Ein Plan, der mir in die Hand gelegt wurde, bevor ich überhaupt das Licht der Welt erblickte.

Mein Seelenplan zeigt mir das grosse Ziel in meinem Leben. Mein Lebenszweck. Da, wo es mich hin zieht, wo ich hin möchte. Da, wo ich die grösste Erfüllung finde. Vorausgesetzt, ich stelle mich meinen Herausforderungen. All den Posten, die es zu durchlaufen gilt, auf meinem Orientierungslauf durchs Leben.

Oben auf dem Foto ist mein ganz persönlicher Seelenplan sichtbar. Die grünen Zeichen sind Teil meines Lebenszwecks. Die roten die Herausforderungen. In meinem Fall gibt es verschiedene, mögliche Kombinationen. Einige davon möchte ich hier teilen, weil sie sich so wunderbar und anschaulich manifestiert haben.

Kürzlich an einer Akademie war das Motto; Talk to people. Das ist mir richtig eingefahren. Denn einerseits ist es der Lebenszweck auf meinem rechten Ringfinger – rausgehen, sich zeigen und mit Menschen sprechen – andererseits meine Lebenslektion auf dem rechten Mittel- und Kleinfinger; Keiner hört mir zu. 

Wie soll ich also raus gehen und mit Menschen sprechen, wenn mir eh keiner zuhört?! Da kommt die Lektion auf dem rechten Daumen, bäumt sich auf und sagt; Es trotzdem tun! Und genau das mache ich. Mit Handstory genauso wie mit Freshstory. Talk to people. Und siehe da, sie hören mir zu! 

Auch die Heilerin, die Schamanin, die Führerin und die Mentorin sind Teil meines Seelenplanes. Indem ich Menschen begeistere, motiviere, eigene Ziele und Visionen angehe und meine Integrität lebe, entfache ich Feuer und Leidenschaft. Damit begleite ich andere auf ihrem eigenen Weg zu innerem Wachstum.

Wenn wir also unsere Lektionen transformieren und den Lebenszweck leben, darf etwas in uns auf einer tieferen Ebene heil werden und der Seelenplan ist erfüllt. Wie so ein Seelenplan gelesen wird, lernen wir im Grund-/Jahreskurs oder im Workshop Lebenszweck.

OHNE MACHT eine Handgeschichte

Ohne Macht

Ohne Macht

In dieser Hand ist einiges an unterdrückter, dynamischer Feuer-Energie und in den Fingerabdrücken das Lernfeld – Thema von Macht und Ohnmacht. 

Diese Frau erkennt, dass sie sich meist unterordnet, sich selbst konstant zurück nimmt und somit ohne /Eigen-) Macht bleibt. Sie erkennt Verhaltensmuster mit ihren Mitarbeiterinnen an ihrem Arbeitsplatz und ihre eigenen Reaktionen darauf. Es ist wundersam diese Erkenntnisse in ihrer Haltung und in ihrem Ausdruck mitverfolgen zu dürfen! 

Ihre Augen werden grösser, ihre Schultern machen auf, ihr ganzer Körper richtet sich auf! Sie scheint bereit, für sich selber einzustehen. 

Ein neuer Glaubenssatz entsteht: Ich darf für mich gerade stehen!

DAS LIEBE GELD eine Handgeschichte

Das liebe Geld

Das liebe Geld

Kommt eine Frau zu mir und hat kein Geld bereit. Ihre Schwester, die neben ihr steht, bezahlt für sie. Das sei schon gut so. Als die Schwester selber an der Reihe ist, erzählt sie mir lächelnd, dass sie dauernd Geld finde und es in einer Büchse aufbewahre. 

So finde ich in ihrer Hand, womit ich gerechnet hatte; Ihr Lernfeld und ihre Lebenslektion, nach Richard Unger’s Fingerabdruck-System, liegt auf dem rechten Mittelfinger mit dem Thema Geld. Da liebe Geld und die Verantwortung im Umgang damit. 

In ihrem Fall hat sie Glück, denn alles was sie verschenkt oder ausgibt, kommt also auf irgendeine Art wieder zu ihr zurück.